Turnierreglement

Das Mindestalter für die Teilnahme an den Turnieren ist 16 Jahre am Tag des Turniers. Eine Vorqualifizierung zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften ist nicht erforderlich. Im Vorfeld des Tuniers werden alle gemeldeten Paare nach einem General Look in einer Sichtungsrunde durch das Wertungsgericht jeweils in den Disziplinen Standard und Latein in die Leistungsklassen eingeteilt. (Leistungsklassen D, C, B, A) In der Sichtungsrunde werden jeweils drei Tänze in folgender Reihenfolge getanzt:   Standard: - Langsamer Walzer (LW) - Tango (TG) - Quickstep (QS) Latein: - Cha-Cha (CC) - Rumba (RB) - Jive (JI)   Im Anschluss an die Sichtungsrunde findet die Austragung der eigentlichen Turniere in den Klassen D, C, B und A in den Sektionen Standard und Latein statt. Die Durchführung der Turniere erfolgt in Anlehnung an das Regelwerk der European Same-Sex Dance Association (ESSDA), Ausnahmen diesbezüglich betreffen zum Beispiel den Aufstieg eines Turnierpaares. Entsprechend der Anzahl der Paare in den einzelnen Leistungsklassen wird das Turnier über mehrere Runden (Vor-, Zwischen- und Endrunde) durchgeführt.   Ein Tanzpaar muss aus zwei weiblichen oder zwei männlichen Personen bestehen. TeilnehmerInnen können mit einer Person in der Standard-Sektion antreten und mit einer anderen Person in der Latein-Sektion. Es ist nicht erlaubt, dass ein(e) TeilnehmerIn in mehr als einer Leistungsklasse in derselben Disziplin teilnimmt. Ausnahme: Ein Paar, das in einer Leistungsklasse siegt (z.B. in der Klasse B), ist automatisch qualifiziert, in der nächst höheren Klasse zu starten (im Beispiel Klasse A).   Alle Finalrunden des Turnieres werden geschlossen gewertet. Weibliche und männliche Paare starten jeweils getrennt in den einzelnen Leistungsklassen und werden getrennt gewertet. Im Anschluss an die Final-Runden in den A-Klassen wird das 10-Tänze- Siegerpaar ermittelt. Um sich für die Teilnahme an dieser Wertung zu qualifizieren, muss in beiden Sektionen mit derselben Person getanzt werden.   Im Standard-Wettbewerb werden in den Klassen D, C, B und A folgende Tänze getanzt:   D-Klasse: LW, TG, QS C-Klasse: LW, TG, QS B-Klasse: LW, TG, SF, QS A-Klasse: LW, TG, WW, SF, QS   Im Latein-Wettbewerb werden folgende Tänze getanzt:   D-Klasse: CC, RB, JI C-Klasse: CC, RB, JI B-Klasse: SB, CC, RB, JI A-Klasse: SB, CC, RB, PD, JI   In allen Runden beträgt die Dauer der Tänze ungefähr 1:30 Minuten. In der Vorrunde und in der Zwischenrunde wird der Paso Doble bis zum zweiten Höhepunkt, im Finale bis zum dritten Höhepunkt getanzt. Ab den Deutschen Meisterschaften 2018 sind Führungswechsel in den Präsentationstänzen zum Finale der höchsten Tanzsportklassen Pflicht. Zu den Deutschen Meisterschaften 2017 in Fürth wird gebeten, diese Führungswechsel freiwillig darzubieten. Altersregelungen für die Turniere in den SeniorInnen-Klassen: Die European Same-Sex Dance Association (ESSDA) hat eine neue Altersregelung beschlossen. Diese gilt für alle Turniere nach den Regeln der ESSDA und somit auch für die Deutschen Meisterschaften der Frauen- und Männerpaare: Zur Teilnahme in der Kategorie Senioren müssen künftig beide PartnerInnen jeweils mindestens 40 Jahre alt sein und zusammen rechnerisch 90 Jahre erreichen. Die VeranstalterInnen und TurnierleiterInnen sind berechtigt, Ausweiskontrollen vorzunehmen. Die ausführlichen Turnierregeln des DVET finden Sie hier: http://www.equalitydancing.de/index.php/downloads#Turnierregeln Infos zur Aktion des DVET “Rettet den Führungswechsel” gibt es hier: http://www.equalitydancing.de/index.php/dvet-neuigkeiten/188-aktion-rettet-den- fuerhungswechsel
Turnierregeln Turnierergebnisse Turnieranmeldung
Tanzsportgemeinschaft Fürth e.V. - Bayernstraße 51 - 90765 Fürth / Stadeln - Tel: 0911 - 77 32 11 - http://www.tsg-fuerth.de
Bei den Deutschen Meisterschaften vor Ort. Hier Termin buchen!
13. Deutsche Meisterschaften
Turniere
Tanz in den Mai
Anreise und Logie
Internationale Offene
der Frauen- und Männerpaare
in den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen